Medientipp

Medientipp

Programm-, Film- und Medienhinweise zu Kirche, Religion und Gesellschaft

Sendung verpasst?

Das dunkle Gen | © SRF/Dschoint Ventschr/Miriam Jakobs und Gerhard Schick
© SRF/Dschoint Ventschr/Miriam Jakobs und Gerhard Schick
CH:Filmszene. Das dunkle Gen
19.01., 00:10, SRF 1
   Dem Himmel zu nah | © SRF
© SRF
DOK. Dem Himmel zu nah
18.01., 22:55, SRF 1
   Jacobo Kaplan | © ZDF/Alvaro Gutiérrez
© ZDF/Alvaro Gutiérrez
Señor Kaplan (Mr. Kaplan)
18.01., 20:15, Arte
   Wenn der Berg ruft | © BR/Brigitte Kornberger
© BR/Brigitte Kornberger
stationen. Wenn der Berg ruft
18.01., 19:00, BR
   Elvine Gräfin de La Tour
18.01., 11:30, 3sat
   kreuz und quer. Wie hast du's mit der Religion?
17.01., 23:25, ORF2
   Der Grenzzaun trennt die USA und Mexiko | © ZDF/SRF/Luc Peter
© ZDF/SRF/Luc Peter
Broken Land
17.01., 23:15, 3sat
   Charles Allen | © ORF/Icon Films/Alex Holden
© ORF/Icon Films/Alex Holden
kreuz und quer. Die Reliquien des Buddha
17.01., 22:35, ORF2
   Sendungssignet «Club» | © SRF
© SRF
Club. Fassade heile Familie
17.01., 22:25, SRF 1
   Die Sechziger: Lebensabend oder Neustart? | © ZDF/Dominique Klughammer
© ZDF/Dominique Klughammer
37°. 20-40-60: Unser Leben! (3/3)
17.01., 22:15, ZDF
   Song from the Forest | © ZDF/WDR/Tondowski Films and Friends/Siri Klug
© ZDF/WDR/Tondowski Films and Friends/Siri Klug
Song from the Forest
16.01., 22:25, 3sat
   Barbara Bleisch | © SRF/Oscar Alessio
© SRF/Oscar Alessio
Sternstunde Philosophie. Warum wir Facebook lieben und hassen
15.01., 11:00, SRF 1
   Sternstunde Religion. Jung – Hip – Jüdisch
15.01., 10:30, SRF 1
   Moderatorin Amira Hafner-Al Jabaji | © SRF / Oscar Alessio
© SRF / Oscar Alessio
Sternstunde Religion. Gott steh uns bei – Trump und die Religiösen
15.01., 10:00, SRF 1
   Gottesdienst im ZDF, Signet | © ZDF/Corporate Design
© ZDF/Corporate Design
Evangelischer Gottesdienst
15.01., 09:30, ZDF
   Orchester im Exil
14.01., 22:00, 3sat
   Die magische Welt der Töne | © ARTE France/Lightship Entertainment
© ARTE France/Lightship Entertainment
Die magische Welt der Töne
14.01., 21:45, Arte
   Catherine McMillan | © SRF/Merly Knörle
© SRF/Merly Knörle
Wort zum Sonntag. Beten und wählen
14.01., 20:00, SRF 1
   Fenster zum Sonntag. Eiseskälte zwischen uns
14.01., 16:40, SRF 1
   Vergissmeinnicht. Carl Lutz, Retter
14.01., 16:00, Arte
   Gert Scobel | © ZDF/Jana Kay
© ZDF/Jana Kay
scobel. Das Versprechen vom Glück
12.01., 21:00, 3sat
   37°. 20-40-60: Unser Leben! (2/3)
10.01., 22:15, ZDF
   

Thursday

Thu, 19. Jan
20:05–21:00, SRF 1
DOK. Vom Schattenkind zum Erfolgsautor   
Dreharbeiten mit Philipp Gurt bAufnahmen aus der Kindheit im Waisenhaus | © SRF
Dreharbeiten mit Philipp Gurt bAufnahmen aus der Kindheit im Waisenhaus | © SRF

In der Schweiz wurden bis in die 1980er-Jahre Kinder aus zerrütteten Familien nicht als schutzbedürftig, sondern als minderwertig und «schwachsinnig» angesehen. Oft in Heimen untergebracht, waren sie der Willkür des Heimpersonals schutzlos ausgeliefert. Gewalt, Misshandlungen und oft auch sexueller Missbrauch prägten den Alltag der Kinder. «DOK» begleitet den Bündner Autoren Philipp Gurt auf der Spurensuche nach seiner schmerzhaften Kindheit für seine Autobiografie «Schattenkind»


Thu, 19. Jan
20:15–21:00, 3sat
Mythen der Wissenschaft   

Erkenntnis ist ein fortlaufender Prozess: Was gestern noch galt, wird heute vielleicht wissenschaftlich widerlegt. Doch wie kann es sein, dass sich sogar in der Wissenschaft Mythen bilden? Warum gelingt es nicht, alte Erkenntnisse einfach durch neue zu ersetzen? Vom Methodenfehler bis zur Manipulation ist alles möglich. Die Wissenschaftsdokumentation analysiert, warum bis heute immer wieder neue wissenschaftliche Mythen geboren werden


Thu, 19. Jan
21:00–22:00, 3sat
scobel. Die Unsterblichkeit der Mythen   
Gert Scobel | © ZDF/Jana Kay
Gert Scobel | © ZDF/Jana Kay

Mit der Verbreitung der Wissenschaften und vor allem auch mit der Aufklärung sollten die alten Mythen «entzaubert» werden. Aber: Konnte die Vernunft die Wirkung von Mythen besiegen? Gert Scobel geht mit seinen Gästen klassischen Mythen auf die Spur, die bis heute überdauert haben – Mythen von heldenhaften Kriegern, die gegen den Untergang der Menschheit kämpfen. Auch neue Mythen, wie etwa jene der Nation, werden analysiert. Im Zentrum steht die Frage nach der Bedeutung und Funktion von Mythen


Thu, 19. Jan
23:55–01:45, SRF 1
Delikatessen. Mitten in Deutschland: NSU (1/3)   

Im November 2011 findet man zwei junge Männer aus Ostdeutschland tot in einem ausgebrannten Camper. Man identifiziert sie als Mitglieder der Terrororganisation «Nationalsozialistischer Untergrund». Vier Tage später stellt sich Beate Zschäpe, die Dritte im Bunde. Nach und nach kommt die Geschichte einer Radikalisierung an den Tag. Christian Schwochows preisgekrönter Film ist der erste Teil einer Trilogie, die das Phänomen NSU aus Täter-, Opfer- und Ermittlerperspektive beleuchtet

2. Teil: Do., 26. Januar


Friday

Fri, 20. Jan
20:15–21:55, Arte
Freistatt   
Freistatt | © SR/Zum Goldenen Lamm/Boris Laewen
Freistatt | © SR/Zum Goldenen Lamm/Boris Laewen

Sommer, 1968: Der 14-jährige Wolfgang wird von seinem Stiefvater in die kirchliche Fürsorgeanstalt Freistatt, ein Heim für Schwererziehbare, abgeschoben. Verschlossene Türen, vergitterte Fenster und militärischer Drill sind allgegenwärtig. Doch Wolfgang gibt seine Sehnsucht nach Freiheit nicht auf. Der Spielfilm (D 2014) beruht auf wahren Begebenheiten und verleiht den unzähligen Kindern eine Stimme, die in staatlichen und kirchlichen Heimen seelisch und körperlich misshandelt wurden


Saturday

Sat, 21. Jan
16:40–17:10, SRF 1
Fenster zum Sonntag. KZ-Betroffene brechen ihr Schweigen   
Schwester Silvia | © SRF/ERF Medien
Schwester Silvia | © SRF/ERF Medien

Der Völkermord an den europäischen Juden hinterliess Täter und Opfer. Auf beiden Seiten herrscht eisernes Schweigen, das Tabu ist gross. Ruedi Josuran trifft zwei Menschen, die das Schweigen brechen: Schwester Silvia fand bei einem Besuch im ehemaligen KZ Bisingen heraus, dass ihr Grossvater dort als Lagerführer für die Nazis arbeitete. Shlomo Graber überlebte drei Konzentrationslager und schaut heute ohne Verbitterung auf sein Leben zurück

WH: So, 12:00, SRF zwei

www.sonntag.ch


Sat, 21. Jan
20:00–20:05, SRF 1
Wort zum Sonntag   
Christoph Jungen | © SRF/Merly Knörle
Christoph Jungen | © SRF/Merly Knörle

Christoph Jungen, reformierter Pfarrer


Sunday

Sun, 22. Jan
09:30–10:15, ZDF
Katholischer Gottesdienst   
Gottesdienst im ZDF, Signet | © ZDF/Corporate Design
Gottesdienst im ZDF, Signet | © ZDF/Corporate Design

Aus der Stadtpfarrkirche in Waidhofen an der Ybbs mit Dechant Herbert Döller


Sun, 22. Jan
10:00–10:50, SRF 1
Gottesdienst. Ev.-ref. Gottesdienst aus der Kirche Heiligkreuz, St. Gallen   
Kirche Heiligkreuz, St. Gallen | © SRF
Kirche Heiligkreuz, St. Gallen | © SRF

Im Jahr 2017 wird‘s musikalisch: Viermal erklingen neue Kompositionen in reformierten Gottesdiensten, die SRF live überträgt – im Fernsehen und im Radio bei SRF2 Kultur und SRF Musikwelle. Zum Auftakt wird eine Popliturgie aus der Kirche Heiligkreuz in St. Gallen gesendet. Komponiert hat sie Andreas Hausamman, Beauftragter für populäre Musik der St. Galler reformierten Kantonalkirche. Neben Chor und Klavier erklingen auch Schlagzeug und Saxophon. Die Predigt hält Pfarrerin Elisabeth Weber


Sun, 22. Jan
10:50–11:00, SRF 1
Gottesdienst. Nachgefragt mit Christine Stark   
Christine Stark | © SRF / Fabian Haefeli
Christine Stark | © SRF / Fabian Haefeli

Aus der Aargauer Kirche kam der Impuls, für 2017 verschiedene reformierte Liturgien zu komponieren. Andreas Hausammann, St. Galler Beauftragter für populäre Kirchenmusik, hat hierfür eine Popliturgie geschrieben. Was sind die Hintergründe? Und wie kann neue Musik im Gemeindealltag Fuss fassen? Christine Stark im Gespräch mit dem Komponisten und Bandleader


Sun, 22. Jan
11:00–11:55, SRF 1
Sternstunde Philosophie. Sibylle Lewitscharoff: Das Wunder der Sprache   

In ihrem neuen Roman «Das Pfingstwunder» lässt die deutsche Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff Wissenschaftler während eines Dante-Kongresses zum Himmel auffahren. Die Romane der Georg-Büchner-Preisträgerin bewegen sich stets an der Schwelle von Fakt und Fiktion, Diesseits und Jenseits. Weshalb diese Grenzbereiche für das Dasein der Menschen entscheidend sind, erkundet die studierte Religionswissenschaftlerin im Gespräch mit Wolfram Eilenberger


Sun, 22. Jan
17:30–18:00, ARD
Gott und die Welt. Ein Grab für Hasso   
Ein Grab für Hasso | © WDR/Martin Buchholz
Ein Grab für Hasso | © WDR/Martin Buchholz

Eine Bestattung auf einem Friedhof in Dortmund: Drei Frauen stehen weinend an der vorbereiteten Grabstätte und sehen zu, wie der kleine, mit bunten Blumen verzierte Sarg in Kindergrösse langsam hinabgelassen wird. Der Verstorbene ist ihr Hund. Wie kommt es dazu, dass immer mehr Hundehalter den Tod ihres Tieres betrauern, als hätten sie ihr eigenes Kind verloren? «Gott und die Welt» begleitet trauernde Hundeliebhaber und professionelle Tierbestatter


Monday

Mon, 23. Jan
22:25–23:55, 3sat
Population Boom   
Population Boom | © ZDF/ORF/www.austrianfilm.at/Geyrhalter Film
Population Boom | © ZDF/ORF/www.austrianfilm.at/Geyrhalter Film

Die westliche Welt setzt angesichts von schwindenden Ressourcen, giftigen Müllbergen und Hunger auf die Politik der Bevölkerungsreduktion – in anderen Ländern. Dahinter steht die Sorge vor einer Überbevölkerung des Planeten. Doch leben wirklich zu viele Menschen auf der Erde? Der Dokumentarfilm (A 2013) von Werner Boote entlarvt die Mär von der Überbevölkerung. Die filmische Weltreise zeigt: das Problem ist nicht die Anzahl der Erdbewohner, sondern die ungerechte Verteilung von Ressourcen


Mon, 23. Jan
23:40–00:35, Arte
Die Nummer, die ich trage   

Vera Rosenzweig und Zoka Levy haben die Shoa überlebt. Die Häftlingsnummer, die man ihnen in Auschwitz auf den Arm tätowierte, erinnert bis heute an diese schreckliche Zeit. Die Ziffern und Buchstaben sind Teil ihres Lebens geworden. Die beiden Frauen sind zwei von mehreren Überlebenden, die Dana Doron und Uriel Sinai porträtiert haben. Ihr Dokumentarfilm (ISR 2012) ist eine eindrucksvolle Reise zu den Schicksalen und Geschichten, die sich hinter den Nummern der Auschwitz-Überlebenden verbergen


Tue, 24. Jan
00:30–02:15, SRF 1
Die Jagd (Jagten)   

Die Aussage eines fünfjährigen Mädchens droht das Leben des unbescholtenen Kindererziehers Lucas zu zerstören. Thomas Vinterberg erzählt in «Jagten» (DK 2012) die Geschichte eines Unschuldigen, der des Missbrauchs verdächtigt wird und auf den eine regelrechte Hexenjagd beginnt. Das spannende Drama erhielt in Cannes 2012 den Preis der Ökumenischen Jury. Hauptdarsteller Mads Mikkelsen wurde wurde als Bester Schauspieler ausgezeichnet

Film des Monats Januar 2013: www.medientipp.ch/k28361


Tuesday

Tue, 24. Jan
20:15–21:10, Arte
Nicht Rache, sondern Gerechtigkeit   

1968 ohrfeigt Beate Klarsfeld den deutschen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger – und macht so seine NS-Vergangenheit bekannt. Für die junge deutsche Frau und ihren französischen Mann Serge, dessen Vater als Jude in Auschwitz ermordet wurde, ist es unerträglich, dass ehemalige NS-Funktionsträger in der Bundesrepublik politische Karriere machen. Der Dokumentarfilm (D 2016) erzählt vom Kampf des Ehepaares für Gerechtigkeit und die Aufarbeitung der verdrängten NS-Vergangenheit


Tue, 24. Jan
20:15–21:45, 3sat
Meine Tochter Anne Frank   

Im März 1945 starb Anne Frank im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Millionen Menschen weltweit kennen ihr Tagebuch, sie schrieb es im Versteck vor den Nazis. Ihre Zeilen zeugen von Lebensmut und Zuversicht in hoffnungsloser Zeit, aber auch für den frechen Blick einer Heranwachsenden auf ihre Familie. Das Dokudrama (D 2014) zeichnet Anne Franks kurzes Leben nach und lässt Zeitzeugen in Amsterdam, Tel Aviv, New York und São Paolo zu Wort kommen


Tue, 24. Jan
21:10–22:00, Arte
Stille Retter   

Frankreich, 1940: Mit dem Einmarsch der Wehrmacht befinden sich die Juden in Frankreich in Lebensgefahr. Doch drei von vier überleben die Shoa – mehr als in jedem anderen Land, das von den Nazis besetzt wurde. Und das trotz der aktiven Beteiligung der französischen Regierung und Polizei an der Verfolgung. Die Dokumentation (D 2016) erzählt vom zivilen Widerstand der vielen «stillen Retter»: Geschichten von Angst und Verzweiflung, von Mut und Mitmenschlichkeit


Tue, 24. Jan
22:15–22:45, ZDF
37°. Ich sterbe, wie ich will   
Antje kömpft gegen den Krebs | © ZDF/Yves Schurzmann
Antje kömpft gegen den Krebs | © ZDF/Yves Schurzmann

Klaus leidet an ALS, einer unheilbaren Krankheit, die Nerven und Muskeln lähmt. Er hat Angst, qualvoll zu ersticken und hat sich für den Freitod entschieden. Antje hat Lungenkrebs im Endstadium, sie kämpft bis zum Schluss, mit allen Mitteln – wegen ihrer Kinder. Die Theologin Andrea ist todkrank, sie möchte im Hospiz sterben. – «37°» begleitet drei Menschen, die nicht mehr lange zu leben haben und darüber nachdenken, wie sie sterben wollen


Wednesday

Wed, 25. Jan
19:00–19:30, BR
stationen. Frostschutz – Mittel gegen die Kälte   

Für manche ist die klirrende Kälte im Winter etwas Schönes. Sie lässt die warme Wohnung noch gemütlicher wirken und macht die Wärme von Freundschaft und Familie erst richtig bewusst. Doch wie schützen sich Menschen, die weder das eine noch das andere haben? Die besondere Erfahrungen mit Kälte machen mussten – einer Kälte, die sich nicht immer in Grad Celsius messen lässt? Und wie versuchen Männer und Frauen, die Welt ein bisschen wärmer zu machen?


Wed, 25. Jan
20:15–21:45, Arte
Darjeeling Limited   

Die ungleichen Brüder Francis, Peter und Jack haben sich nach dem Tod ihres Vaters auseinandergelebt. Alle drei haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Eine gemeinsame «spirituelle Reise» durch Indien soll sie wieder vereinen. Ziel ist ein Kloster im Himalaya. Doch rasch überschlagen sich die Ereignisse, und die drei finden sich alleine mit elf Koffern, einem Drucker und einem Laminiergerät in der Wüste wieder. Eine skurrile Familienkomödie (USA 2007) von Autorenfilmer Wes Anderson


Wed, 25. Jan
22:35–00:00, Arte
Hissène Habré – Die Tragödie des Tschad   

Er gilt als «Afrikas Pinochet»: Hissène Habré, Präsident des Tschad von 1982 bis 1990. Er autorisierte 40'000 politische Morde und liess systematisch foltern. Im Mai 2016 ist er in einem Kriegsverbrecherprozess vor einem Sondertribunal in Dakar zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Filmemacher Mahamat-Saleh Haroun gibt in seinem Dokumentarfilm (F 2015) den traumatisierten Opfern das Wort – bis heute leiden sie unter seelischen und körperlichen Verletzungen


Wed, 25. Jan
22:55–23:30, SRF 1
Solothurner Filmtage – das Spezial   

Schweizer Filmschaffen pur: Die Sondersendung berichtet unter anderem über «Die göttliche Ordnung», den ersten Schweizer Spielfilm zur Einführung des helvetischen Frauenstimmrechts. Und in «Unerhört jenisch» geht es um den Musiker Stephan Eicher und dessen jenische Wurzeln



© Medientipp     Thursday, 19. January 2017, 01:21     Impressum