The Insult

Di 25.09.,
medientipp

Der selbstständige Mechaniker Tony lebt mit seiner schwangeren Frau Shirine in Beirut. Während Bauarbeiten in seiner Strasse giesst Tony eines Tages Blumen und durchnässt wegen seinem illegalen Balkonabfluss den Bauleiter Yasser. Dieser will das Rohr reparieren, Tony zerschlägt es. Wort auf Wort fällt, Beleidigung auf Beleidigung und der eigentlich harmlose Vorfall endet vor Gericht. Dort offenbaren sich die tiefsitzenden Verletzungen eines libanesischen Christen und eines geflüchteten Palästinensers, die beide nicht ihren Stolz verlieren wollen.

Mit «The Insult» gelingt dem libanesischen Regisseur und Drehbuchautor Ziad Doueiri das Kunststück, die politisch brisante Thematik auf eine Alltagsgeschichte herunterzubrechen. Dabei zieht der Film seine Spannung nicht nur aus der zwischenmenschlichen Dramatik, sondern auch aus dem ungewöhnlichen Gerichtsprozess. Die Darsteller sind allesamt hervorragend. Eindrücklich ist überdies die Optik des Films, unter anderem war Doueiri Kameramann für Quentin Tarantinos «Pulp Fiction». Und er weiss offenbar, wie man Konflikte anders löst, schrieb er das Drehbuch doch zusammen mit seiner nun ehemaligen Frau – während des Scheidungsprozesses.

«The Insult» ist ein Film, der vom Grossen ins Kleine zoomt, und die Wurzel der Probleme aufzeigt. Er erzählt zwei Seiten einer Geschichte, in der jeder etwas verloren hat, aber selbst darüber entscheiden kann, ob er zukünftig etwas gewinnen will.

Sarah Stutte, Filmjournalistin

«The Insult», Frankreich/Libanon 2017, Regie: Ziad Doueiri, Schauspieler: Adel Karem, Kamel El Basha, Diamand Bou Abboud, Verleih: Frenetic Films, http://www.frenetic.ch, Filmwebsite: http://www.frenetic.ch/katalog/detail//++/id/1111

Kinostart: 22. März 2018