Passage. Im Schatten der Geschichte – Art Spiegelmann

Sa 26.05.,
Radio SRF 2 Kultur

Art Spiegelman wurde skeptisch beobachtet, als er 1978 das Schicksal seiner Eltern im Dritten Reich zu schildern begann: Er hatte vor, ihren Weg von den ersten Pogromen in Polen bis ins Konzentrationslager als Graphic Novel zu erzählen. Ungewohnt für seine Zeit, wählte der Künstler diese Form des  Ausdrucks. Für viele war seine Herangehensweise der Gipfel der Unverfrorenheit. Kritiker aber lobten «Maus» und 1992 wurde Spiegelman sogar mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnet