Katholische Welt. Dilemma Entwicklungsarbeit

Sa 21.10.,
BR2
 

Waisenkinder in Kambodscha, HIV-Erkrankte in Südafrika oder Drogensüchtige in Brasilien: Weltweit bekommen viele Menschen Unterstützung von Hilfsorganisationen. Nicht selten sind diese in westlichen Ländern angesiedelt, finanziert von Regierungen und Bürgern, die Leid, Armut, Ungleichheit lindern wollen. Speziell nach Afrika sind schon Milliarden zu diesem Zweck geflossen. Doch wie werden Gelder und anderweitige Hilfe sinnvoll eingesetzt? Was haben sie mit Kolonialismus zu tun? Was zeichnet nachhaltige Unterstützung aus?