Doppelpunkt. 100 Jahre erlebte Zeitgeschichte in der Schweiz

Do 23.11.,
Radio SRF 1
 

Als ob man mit einem Jahrhundert spricht: Was unsereins nur aus Geschichtsbüchern kennt, hat die Bernerin Odette Brunschvig tatsächlich erlebt. Sie ist in Bern als Jüdin zwischen zwei Weltkriegen aufgewachsen. Ihr Schulweg führte sie während der Wirtschaftskrise in den 1920er Jahren an den langen Schlangen vor dem Arbeitsamt vorbei. Sie sass atemlos im Publikum, als ihr Mann Georges Brunschvig in den 1930er Jahren den viel beachteten Prozess um die Protokolle der «Weisen von Zion» führte. Sie genoss das Freiheitsgefühl am Steuer, als das Automobil auf den Strassen Einzug hielt. Sie erzählt vom Herzklopfen, als ihre Generation in den 1950ern zum ersten Mal ein Flugzeug bestieg. Die Begeisterung ihrer Schwiegermutter, als 1971 endlich das Frauenstimmrecht eingeführt wurde blieb ihr unvergesslich – bis zu ihrem Tod kurz nach diesem Gespräch