Wissen. Reichspogromnacht 1938

Sa 17.11.,
SWR2

Vor 80 Jahren zettelten die Nationalsozialisten die sogenannte «Kristallnacht» an: einen tagelangen, angeblich spontanen Gewaltausbruch gegen jüdische Menschen und Geschäfte. Durch dieses akribisch geplante Pogrom verloren Tausende Juden ihre Existenzgrundlage, Synagogen gingen in Flammen auf und Hunderte jüdische Bürger wurden von Schlägerbanden der SA und SS ermordet oder in den Tod getrieben. Propagandistischer Aufhänger für dieses Verbrechen, das den Beginn des Holocaust markiert, war die Erschiessung eines deutschen Botschaftssekretärs in Paris durch den jüdischen Emigranten Herschel Grynszpan. Die Tat eines Einzelnen wurde einer ganzen Kultur angelastet. Einiges spricht dafür, dass die Nationalsozialisten den Tod des Botschaftsangestellten billigend in Kauf genommen, wenn nicht sogar forciert habe