Wissen. Radikale Religionskritik – Das «Traktat über die drei Betrüger»

Fr 06.12., 08:30
SWR2

Schon Staufer-Kaiser Friedrich II. galt manchen als Autor des «Traktats der drei Betrüger» – eines Buches, das die Begründer der drei monotheistischen Religionen – Moses, Jesus und Mohammed – als Lügner darstelle, wie es hiess. In folgenden Jahrhunderten gab es immer wieder Vermutungen zu diesem Werk, das göttliche Offenbarungen, Wunder und Jenseitshoffnungen als gezielte Täuschung entlarve. 1753 wurde das Werk zum ersten Mal anonym gedruckt. Während der Aufklärung wurde der Text heftig diskutiert und massiv bekämpft. Jüngst fanden sich Indizien, dass ein Hamburger Jurist Verfasser der lästerlichen Schrift war. Die Produktion stammt aus dem Jahr 2018