Wien vor der Nacht

Mo 23.04.,
Arte

Robert Bobers Erkundung wird zu einer Reise in die Zeit vor der langen Nacht des Holocaust, als Wien am Ende der Habsburgermonarchie kulturelle Weltstadt und Heimat einer der grössten jüdischen Gemeinden Europas war. Bober besucht den Heldenplatz, auf dem Hitler im März 1938 den sogenannten Anschluss Österreichs an das «Dritte Reich» verkündete, und den Stadttempel, die einzige Wiener Synagoge, die in der Pogromnacht im November desselben Jahres der Zerstörung entging. Das Leben seines Urgrossvaters rekonstruiert er aus den Biografien der vielen jüdischen Autoren, für die Wien vor dem Krieg zur Wahlheimat geworden war. Die Lebenserfahrungen von Joseph Roth, Stefan Zweig, Peter Altenberg und Arthur Schnitzler sowie deren literarische Stoffe von Entwurzelung, Exil und leiser Hoffnung sind für ihn untrennbar mit dem Leben des eigenen Urgrossvaters verschmolzen