Katholische Welt. Altgläubig am estnischen Peipussee

So 24.06.,
BR2

Anastasia ist 19 Jahre alt und lebt seit kurzem in der estnischen Universitätsstadt Tartu. Sie stammt aus einer altgläubigen Familie vom Peipussee, an dem noch viele Mitglieder dieser Religionsgemeinschaft leben. Zurück in ihr Dorf möchte Anastasia nicht mehr. Jahrhundertelang waren die Altgläubigen staatlicher Verfolgung ausgesetzt, weil sie die 1652 vom Moskauer Patriarchen Nikon beschlossenen Reformen ablehnten. Viele von ihnen liessen sich im heutigen Estland nieder, am Peipussee, heute Aussengrenze der EU. In der abgeschiedenen Region konnten sie ihren Glauben leben, wenn auch immer wieder Repressalien, nicht zuletzt durch das Sowjetregime, ihnen das Leben schwer machten. Heute, in Zeiten von Mobilität und Globalisierung, versuchen die estnisch sprechenden Altgläubigen ihre Identität zu bewahren